Schleißheimer Straße

Zustand erneuert – Charakter erhalten
Rückgebäude um 1900 in der Maxvorstadt
Komplettsanierung und Teilaufstockung 
Leistungsphase 1-9, BGF: 395qm
Realisierung 2011 

Die Vorgeschichte
Ein Rückgebäude von Anfang 1900, das im 2. Weltkrieg teilweise zerstört wurde. "Wir wollen das Haus modernisieren und erweitern. Der schlichte Werkstatt-Charakter des Hauses soll erhalten bleiben" – so der Wunsch der Bauherren, nachdem sie sich in das Rückgebäude in der Münchner Maxvorstadt verliebt hatten. Wohnen und Arbeiten soll bei Bedarf im Untergeschoss flexibel zuschaltbar sein in Form einer vermietbaren Gewerbeeinheit. Die Aufstockung des Rückgebäudes muss genug Platz für ein Elternschlafzimmer und ein bis zwei Kinderzimmer bieten.

Die Lösung der Architekten
Der Innenbereich in Erdgeschoss und Souterrain wird komplett freigeräumt. Der frei im Raum platzierte Küchenblock stellt den Mittelpunkt des Familienlebens dar. Die Verbindung der Geschosse erfolgt durch ein mitten im Raum stehendes Treppenmöbel – das Lieblingsdetail der Bauherren. Das Souterrain beherbergt zwei Haupträume mit separater Küche und Bad und kann flexibel zugeschaltet oder vermietet werden. 

Der behutsame Umbau der ursprünglichen Substanz erhält den Charakter des Hauses. Die Aufstockung in Form eines „aufgesetzten“ Kubus erweitert den privaten Wohnbereich und grenzt sich durch eine deutlich abweichende Fassadengestaltung aus Lärchenholz vom Bestand ab.